Miele Blackboard Edition Familie Dialog

Ein Kühlschrank als Kommunikationszentrale

Das Unternehmen Miele hat auf der diesjährigen IFA einen Kühlschrank vorgestellt, dessen mattierte Glasfront mit Kreide bemalt werden kann. Der K 20.000 Blackboard Edition ist ein bewusster Schritt weg von der Übertechnologisierung im Haushalt und soll ein sympathisches Kommunikationsmittel für Familien werden. Auf ihm können schnell und einfach Kochrezepte, Einkaufslisten und Omas Geburtstag notiert werden.

Die Berliner Mediatainment-Agentur Dreinull gestaltete die Präsentation des Kühlschranks. Mein Kollege Florian Bielefeld und ich leisteten dabei künstlerische Unterstützung:

Während einer Bühnenshow wurden Live-Zeichnungen auf dem Kühlschrank im Zusammenspiel mit Animationen auf einer Videoleinwand choreografiert. Einen zweiten Kühlschrank innerhalb des Messestands habe ich live mit Cartoons und Porträts der vorbeikommenden Besucher bemalt. Außerdem habe ich die Leute dazu animiert, selbst zu zeichnen. So fand der Dialog, den Miele für die heimische Küche angedacht hatte, schon ganz praktisch auf der Messe statt. Die Besucher fotografierten die Zeichnungen mit ihren Smartphones, und das Produkt wanderte direkt in ihre Fotoalben und sozialen Netzwerke. Ein dritter Kühlschrank war etwas versteckt im Businessbereich des Messestands aufgebaut. Dort entstanden die Live-Zeichnen-Videos, die ihr unten in der Galerie findet.

„Die großen Küchengerätehersteller übertrumpfen sich derart mit Innovationen allerelektronischster Art, dass eine Kleinigkeit fast übersehen wird: Bei Miele gibt es eine Kühlschranktür, schwarz, die sich mit Kreide beschreiben lässt. Einfach so, voll analog, zum Abwischen mit der Hand. Es könnte sein, dass das am Ende die größere Neuerung ist als der Kühlschrank selbst mit all seinen Kameras und Netzwerksteckern.“
(Der Tagesspiegel 4.9.2015)